Aktuelles

Hier finden Sie aktuelle Information, neue Publikationen und Hinweise zu Integrations- und Migrationsthemen sowie zur Prävention von Vorurteilen, Diskriminierung und Rassismus.

 

30.07.2021

Aktionstagung 2021: (Anti-)Rassismus in der Friedens- und Entwicklungsarbeit

Spätestens seit dem Mord an George Floyd in den USA und den darauf folgenden Protesten der Black-Lives-Matter-Bewegung wird auch in der deutschen Mehrheitsgesellschaft verstärkt über Rassismus debattiert. Das gilt auch für die Friedens- und Entwicklungsarbeit.  Bei der Aktionstagung wollen wir uns (selbst-)kritische Fragen stellen: Gibt es eine ‚weiße‘ Vorstellung von Frieden und Entwicklung? Wie wirkt das koloniale Erbe in Friedens- und Entwicklungsprojekten bis heute nach? Und wie können wir alle dazu beitragen, rassistische Strukturen und Denkmuster zu überwinden?

Die Aktionstagung 2021 des forumZFD gibt Denkanstöße und ermutigt dazu, in offener Atmosphäre zu lernen. Sie zeigt Möglichkeiten auf, unser eigenes Engagement für Frieden, Entwicklung und die Eine Welt anti-rassistisch zu gestalten. Die Tagung bietet einen geschützten Raum zum Austausch und zum Voneinander Lernen: für Menschen mit unterschiedlichen Wissensständen zum Thema Rassismus, für weiße Menschen ebenso wie für Menschen, die von Rassismus betroffen sind.

29.10.2021 - 31.10.2021, Johannes-Albers-Allee 3, 53639 Königswinter (bei Bonn)
Weitere Informationen sowie zur Anmeldung:


29.07.2021

Fachtag “Flucht-Trauma-Sucht”

Der Fachtag findet im Rahmen des Förderprojekts “Flucht-Trauma-Sucht” in Kooperation mit der Niedersächsischen Landesstelle für Suchtfragen (NLS) statt und richtet sich an Akteure der Suchthilfe, Flüchtlingshilfe sowie den psychosozialen, psychotherapeutischen und psychiatrischen Versorgungsstrukturen.

Die folgenden Referent*innen werden aus ihren Projekten berichten und ihre Konzepte mit Anwendungsbezug für die Sucht- und Geflüchtetenhilfe vorstellen: 

  • “Trauma und Sucht – Konzepte/ Diagnostik/ Behandlung” – Prof. Dr. Ingo Schäfer, Leiter des Koordinierenden Zentrums für traumatisierte Geflüchtete (centra), Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)
  • “Suchtprävention für und mit Menschen mit Fluchterfahrung” – Markus Wirtz, Projektleitung, Landesverband Westfalen-Lippe, Koordinationsstelle Sucht

Zudem wird es die Möglichkeit zu Austausch und Diskussion mit den Referent*innen geben. Sollte es coronabedingt nicht möglich sein, den Fachtag in Präsenz abzuhalten, wird die Veranstaltung online stattfinden.

08.09.2021 -  Hörsaal A der Medizinischen Hochschule (MHH) Hannover
Weitere Informationen sowie zur Anmeldung:


29.07.2021

DeZIM-Briefing Notes: Gewaltschutz in Geflüchtetenunterkünften: Wie lassen sich Schutzkonzepte verbessern?

Wie lässt sich verhindern, dass es in Geflüchtetenunterkünften zu Gewalt kommt? Wie lassen sich Schutzkonzepte optimieren? Diesen Fragen sind Forscher*innen des Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM) nachgegangen. Das DeZIM-Institut veröffentlicht die zentralen Ergebnisse jetzt in einer DeZIM Briefing Note.


28.07.2021

Schattenbericht zur Umsetzung der Istanbul-Konvention in Bezug auf geflüchtete Frauen und Mädchen in Deutschland

Deutschland kommt seinen rechtlichen Anforderungen zum diskriminierungsfreien Schutz geflüchteter Frauen und Mädchen nicht nach. Zu diesem Ergebnis kommt ein „Schattenbericht“ der Universität Göttingen, des Vereins Pro Asyl und der Flüchtlingsräte Bayern, Hessen, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Auf der Grundlage aktueller Forschungsergebnisse und einer Abfrage von 65 Frauenberatungsstellen, psychosozialen Beratungsstellen und Einrichtungen der Geflüchtetenarbeit aus allen 16 Bundesländern stellt die Untersuchung fest, dass Deutschland geflüchtete Frauen und Mädchen nicht ausreichend schützt und den Vorgaben der sogenannten Istanbul-Konvention nicht gerecht wird.


27.07.2021

Weiterbildung zur/zum Systemtechniker/in Telekommunikation

Die ak Training+Beratung GmbH verbindet Technik und Sprache in einem einzigartigen Weiterbildungsmodell:

• An jedem Unterrichtstag der Weiterbildung wird der handwerkliche Unterricht durch ein entsprechenden Unterricht in berufspraktischen Deutsch ergänzt. D.h. z.B. parallel zum Technik-Modul „Kabelfernsehtechnik“ findet das Sprachtraining „Kabelfernsehtechnik“ statt – und entsprechend bei allen anderen Modulen. Es geht darum die entsprechenden Begriffe in der deutschen Sprache zu erlernen und hier ein einheitliches Sprachniveau zu schaffen.
• So wird ein andauernder sprachlicher Lernfortschritt möglich, der Sie am Ende der Weiterbildung zu einem wertvollen Mitarbeiter macht – technisch wie sprachlich! Das tägliche Üben der Sprache unter berufspraktischen Bedingungen bereitet nicht nur optimal auf den Berufsalltag vor, sondern macht auch ein Vergessen der sprachlichen Fertigkeiten fast unmöglich.

Kursdauer 06. September 2021 - 29. April 2022
Unterrichtszeiten Montag bis Freitag – 08:30 bis 16:45 Uhr

Weitere Informationen sowie zur Bewerbung:


27.07.2021

Bericht: Fünf Jahre Medienberichterstattung über Flucht und Migration

Die vorliegende Studie untersucht die Berichterstattung über Flucht und Migration in sechs deutschen Leitmedien (Frankfurter Allgemeine Zeitung, Süddeutsche Zeitung, Bild, ARD Tagesschau, ZDF heute, RTL Aktuell) zwischen Februar 2016 und Dezember 2020 mithilfe einer quantitativen Inhaltsanalyse.

Alles in allem war die Berichterstattung über Geflüchtete von einer starken Widersprüchlichkeit geprägt. Auf der einen Seite wurden Geflüchtete als Menschen in Not charakterisiert, die aus humanitären Gründen aufgenommen werden müssen. Auf der anderen Seite wurden Geflüchtete als Sicherheitsrisiko für die deutsche Bevölkerung beschrieben. Das erste Narrativ betraf vor allem Geflüchtete auf der Flucht, das zweite Narrativ vor allem Geflüchtete, die bereits in Deutschland angekommen waren.

Die Tatsache, dass der Widerspruch zwischen diesen beiden inhaltlich nur schwer zu vereinbarenden Narrativen in der Medienberichterstattung nicht aufgelöst wird, hat vermutlich negative Konsequenzen für die öffentliche Meinungsbildung – auch wenn dies von den Journalistinnen und Journalisten vermutlich nicht intendiert ist.

 


26.07.2021

Erste Schrift und zweite Sprache - Migrant_innen ohne oder mit geringer formaler Bildung in Alphabetisierungskursen

Mediendienst Integration:
"Rund 14 Prozent der neuen Teilnehmer*innen von Integrationskursen besuchte 2020 einen Alphabetisierungskurs. Die Kurse seien nicht an den Bedürfnissen dieser Teilnehmer*innen ausgerichtet, kritisieren Fachleute immer wieder. Wie können Lehrkräfte auf die Bedürfnisse eingehen? Wie können sie den Unterricht gestalten, sodass auch diejenigen mitkommen, die bisher keine Schriftsprache gelernt haben? Und was muss sich am Kurskonzept ändern? Das haben Sprachwissenschaftler*innen und Lehrkräfte in einem neuen Working Paper des Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien der Universität Osnabrück untersucht."


23.07.2021

Shaping Inclusive Societies

"Shaping Inclusive Societies" befasst sich mit der Gestaltung inklusiver Einwanderungsgesellschaften, in denen alle Menschen ihr volles Potenzial und ihre Talente entfalten können. Die Teilnehmenden dieses Programms werden Teil eines globalen Netzwerks von Führungskräften aus Kanada, Deutschland und Marokko. Gemeinsam werden lokale Herausforderungen von Einwanderungsgesellschaften mit einer gleichzeitig globalen Perspektive angegangen. Das Programm zielt darauf ab, lokale, sektorübergreifende Teams zu stärken, die sich mit Herausforderungen der Inklusion, Gleichberechtigung und Vernetzung zwischen Neuankömmlingen und Einheimischen in ihrem regionalen Kontext beschäftigen.Über einen Zeitraum von 14 Monaten werden die Teams angeleitet, ihre Herangehensweise an migrations- und integrationsbezogene Themen zu reflektieren. Aufbauend auf dieser Bewusstseinsbildung unterstützt das Programm durch Coaching die Entwicklung von Methodenkompetenz und fördert Umsetzungsstrategien zur Gestaltung eines inklusiven Umfelds. "Shaping Inclusive Societies" ist ein gemeinsames Programm von SINGA Deutschland und der Robert Bosch Stiftung.


23.07.2021

Migrationsrecht in Zeiten der Pandemie – quo vadis?


22.07.2021

Reporting on Migrants and Refugees - Handbook for Journalism Educators

The handbook is intended for journalism educators & media practitioners worldwide. It is the first work that systematically combines the results of media research, political science and sociology, always building a bridge to journalistic practice. The aim of the handbook is to improve the quality of the public discourse on displacement and migration in countries of origin, transit and destination.