Aktuelles

Informieren Sie sich über die aktuellen Neuigkeiten und Aktivitäten aus den Bereichen Integration & Prävention

20.03.2019

Trauma und Flucht: Sensibler Umgang und Handlungsmöglichkeiten in der Arbeit mit Geflüchteten

In der Arbeit mit Geflüchteten stellt sich einem oft die Frage, was diese Menschen in ihren Biographien durchlaufen haben – vorgestellte Bilder der Grausamkeit, des Terrors und der Angst hinterlassen bei uns ein Gefühl der Unsicherheit. Wie gehe ich hiermit um? Was kann ich sagen und wie? Dieser Workshop nähert sich diesem Gefühl der Unsicherheit von der psychologischen Seite. Zum einen wollen wir uns im Workshop damit befassen, was ein Trauma bedeutet und wann eine Posttraumatische Störung vorliegt (die Beschäftigung mit den ‚Anderen/Fremden‘). Zum anderen beleuchten wir eigene Vorstellungen sowie Wünsche und Anforderungen an die eigene Arbeit, stellen diese in einen kritischen Kontext und fragen auch nach den Grenzen eigener Handlungsmöglichkeiten (die Beschäftigung mit dem ‚Eigenen‘). Der Raum für Wissen und Reflexion kommt in der engagierten Hilfsarbeit im sozialen Bereich oft zu kurz und dieser Workshop dient als Raum, sich auch für die eigenen Belange, Sorgen und Fragen in der Arbeit mit Geflüchteten Zeit zu nehmen.

Schwerpunkte des Workshops:

  • Grundlagen zur Erkennung von Traumata
  • Achtsamer Umgang mit Geflüchteten
  • Grenzen eigener Handlungsmöglichkeiten
  • Selbstfürsorge

Weiterführende Informationen zur Veranstaltung sowie zur Anmeldung:


20.03.2019

Fortbildung: Einführung in das Asyl- und Aufenthaltsrecht

Viele Menschen, die sich haupt- oder ehrenamtlich für Flüchtlinge engagieren, werden früher oder später mit den rechtlichen Rahmenbedingungen, Hürden und Grenzen konfrontiert, denen Schutzsuchende sowohl im Asylverfahren als auch danach unterworfen sind. Gleichzeitig ist das Asyl- und Aufenthaltsrecht in den letzten Jahren wiederholt geändert worden und die nächsten gesetzlichen Änderungen sind schon absehbar.

Zielgruppe: Alle haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen, die neu in die Flüchtlingsarbeit einsteigen wollen oder gerade eingestiegen sind, aber auch an diejenigen, die ihre Kenntnisse auffrischen möchten.

30.04.2019 - Frankfurt
Weitere Informationen sowie zur Anmeldung.


19.03.2019

Stiftungen helfen! – Engagement für Geflüchtete in Niedersachsen

Vor allem ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind es, die in Niedersachsen anpacken, um Geflüchtete bei der Integration zu unterstützen. Sie helfen Geflüchteten beim Erlernen der  deutschen Sprache, organisieren interkulturelle Dorffeste oder stehen bei Behördengängen und Alltagsproblemen unterstützend zur Seite. Mit einem gemeinsamen Fonds wollen wir, ein Bündnis aus über 30 niedersächsischen Stiftungen, die Leistung der Ehrenamtlichen würdigen und sie finanziell entlasten.
Der Fonds richtet sich an Ehrenamtliche in der Geflüchtetenarbeit, die sich zum Beispiel privat oder in einer Initiative engagieren. Ob Material für Sprachkurse, Tickets für einen gemeinsamen Ausflug oder Qualifizierungsmaßnahmen, der Fonds fördert ehrenamtliche Aktivitäten mit 50 bis 500 Euro. Nach einem unbürokratischen Antragsverfahren wird in der Regel innerhalb von 10 Tagen über die Mittelvergabe entschieden.

Weitere Informationen zur Antragsstellung und den Kriterien:


18.03.2019

Modellprojekte zum Thema Migration – Integration – Teilhabe

Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb fördert ab dem 01. Juli 2019 Modellprojekte zu den Themenschwerpunkten Migration – Integration – Teilhabe. Die Zuwendung beträgt mindestens 20.000 € und maximal 70.000 € pro Modellprojekt.

Die gesellschaftlichen Herausforderungen rund um das Thema Integration haben sich in den letzten Jahren aufgefächert, gerade für die politische Bildung: Zum einen geht es um die Frage, wie Zugewanderte ihr Recht auf Teilhabe und Partizipation verwirklichen können. Dafür ist auch die Aufnahmegesellschaft in den Blick zu nehmen, um Vorurteile und Rassismus sowie institutionelle und strukturelle Ungleichheiten abzubauen. Zum anderen fühlen sich Teile der herkunftsdeutschen Bevölkerung zunehmend desintegriert. Dies äußert sich teilweise in populistischer Stimmungsmache sowie sich häufender rassistischer Gewalt. Unter der Überschrift "Migration – Integration – Teilhabe" fördert die bpb daher Projekte der politischen Bildung, die sich multiperspektivisch mit gesellschaftlichen Herausforderungen der Integration beschäftigen und sich für Menschenwürde, Toleranz, Vielfalt und Demokratie einsetzen.

Antragsberechtigt sind rechtsfähige Organisationen aus dem Bundesgebiet, die über Kompetenzen in der Entwicklung und Umsetzung von Projekten der politischen Bildung im Themenfeld Migration, Integration, Teilhabe verfügen. Natürliche Personen sind nicht antragsberechtigt. Anträge von (post-)migrantischen Initiativen sowie Migrantenselbstorganisationen werden besonders begrüßt.

Antragsfrist: 30. April 2019


18.03.2019

Wege in den Beruf in Niedersachsen

Zusatzinformationen für Beratungskräfte

Die KAUSA Servicestelle bei pro regio e.V. in der Region Hannover erläutert auf einem Plakat und dazugehörigen Begleitheften für Beratungskräfte Wege in den Beruf. Es werden die verschiedenen Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten sowie Maßnahmen, die zu einer beruflichen Qualifikation führen können dargestellt und erklärt.



15.03.2019

Hinweise für afghanische Flüchtlinge und ihre Berater*innen

Bei aller berechtigten Vorsicht sollte unter afghanischen Geflüchteten keine Panik ausbrechen. Behauptungen, die Asylanträge afghanischer Staatsangehöriger seien chancenlos, sind falsch. Ebenso wenig sind alle ausreisepflichtigen Afghan*innen von Abschiebung bedroht. Der Text bietet eine allgemeine Übersicht über die aktuellen Regularien und rechtlichen Vorraussetzungen.



14.03.2019

Rechtspopulismus in Einwanderungsgesellschaften

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Zuwanderung und den aktuellen Wahlerfolgen von Rechtspopulisten? Ein neuer Sammelband geht der Frage nach, wie Rechtspopulisten die politische Debatte um Migration und Integration in ihren Ländern prägen und beleuchtet die Ursache für ihren Erfolg. Themen sind unter anderem die UKIP in Großbritannien und Donald Trump in den USA.

Dieser Band thematisiert die rechtspopulistischen Bewegungen mehrerer Länder in vergleichender Perspektive. Denn Entwicklungen im Kontext von Migration und Integration sowie die Wahlerfolge von rechtspopulistischen Organisationen und Personen begründen die häufig geäußerte Vermutung eines kausalen Zusammenhangs. Dies betrifft nicht nur die neueren Entwicklungen in USA, Frankreich und Deutschland, sondern ist eine allgemeine Erscheinung in westlichen, industriellen Einwanderungsgesellschaften. Im vergleichenden Teil des Buches werden grundsätzliche Faktoren sowie Ursache-Wirkung-Verhältnisse aufgezeigt. Die ausgewählten Länderstudien verdeutlichen die spezifischen Faktoren für diese Wahlerfolge.


13.03.2019

Stark im Beruf: Kontaktstellen begleiten Mütter mit Migrationshintergrund

Das Bundesprogramm „Stark im Beruf“ geht in die zweite Runde. Mit dem ESF-Programm unterstützt das Bundesfamilienministerium Mütter mit Migrationshintergrund beim Berufseinstieg. In „Stark im Beruf“ beraten künftig deutschlandweit 90 Kontaktstellen Frauen mit Migrationsgeschichte zu Ausbildung, Erwerbstätigkeit und Vereinbarkeit und begleiten die Jobsuche.